Not readable? Change text.


Recipient email
postmaster@trolese.de
Topmodel Mit unserem Ayala Bar Schmuck wird jedes Heidi Klum Topmodel zum Star am Firmament des Showbiz.
schmuckwerkstatt trolese Hauptstraße 42 63303 Dreieich Tel.: 06103-2022666 Di.-Fr. 10:00 - 12:30, 14:30 - 18:30, Sa. 10:00-13:30
Daniel Vior Aus der Künstler- und Designer-Stadt Barcelona kommt der Schmuck dieses außergewöhnlichen Designers. Das merkt man seinen Stücken an: Inspiriert von der Natur und organischen Formen gestaltet der Goldschmied und Schmuckdesigner seine außergewöhnlichen und zumeist farbenfrohen Schmuckstücke. Jedes Stück wird von Hand verarbeitet, veredelt und emailliert. In seiner Werkstatt in der katalanischen Hauptstadt entstehen Kleinserien und Sets, die inzwischen über die Landesgrenzen hinaus in ausgesuchten Goldschmieden und Juwelieren Europas ihre Liebhaber finden. Eine Auswahl seiner Ringe, Colliers, Broschen und Ohrringe finden Sie deshalb auch in unseren Geschäftsräumen.
Die Kollektionen und die Ideen dahinter Die Stadt Barcelona ist vom Modernisme, der katalanischen Form des Jugendstils, durch und durch geprägt. Das erkennt man vor allem an der besonderen Architektur und der Handschrift des Architekten Antoni Gaudí, die sich in Gebäuden, Parkanlagen und selbst auf den Mustern der Gehwege erkennen lässt. Doch ist Barcelona auch heute noch eine Stadt voller Kreativität und frischer Ideen, die durch die zahlreichen, dort ansässigen Künstler und Kunsthochschulen geprägt und weiter gestaltet wird. Die einzigartige Atmosphäre ist selbst schon eine große Inspirationsquelle geworden – und das zeigt sich auch in den Kreationen von Daniel Vior. Seit Jahrzehnten lebt und wirkt der Goldschmied und Schmuckdesigner dort und lässt sich von organischen Formen, Emotionen und seiner Umwelt zu seinen einzigartigen Kunstwerken inspirieren. Er sammelt seine persönlichen Entdeckungen, gießt sie in Entwürfe und macht daraus bezaubernde Schmuckstücke, die ihresgleichen suchen. „Inspirationen entstehen durch das Erforschen der Umwelt und Umgebung; sich immer wieder überraschen zu lassen und das zu verinnerlichen, was Emotionen auslöst. Mein Wunsch ist, diese Erkenntnisse und Entdeckungen zu vermitteln. Und wenn jemand diese mit mir teilt und über seiner Körpersprache weiter trägt, ist mein höchstes Ziel erreicht“, sagt Daniel Vior selbst über seine Schmuckkollektionen und Ideen.
Die Botanik und das Universum als Quellen der Inspiration Es gibt viele mögliche Quellen für Inspirationen, aus denen er schöpft um seine Schmuckstücke zu entwerfen. Ein Vorbild ist die Botanik und ihr unerschöpflicher Vorrat an Formen und Variablen sowie ihre vielfältigen Ideen und Lösungen, um zu wachsen und sich weiter zu verbreiten. So finden sich in vielen seiner Arbeiten natürliche Formen. Dazu gehören Blüten, Zweige, Samenstände verschiedener Pflanzen und Gräser genauso wie Koi-Karpfen, die in einem Teich ihre Runden drehen. Doch auch schroffe Steinflächen oder eckige Kristalle, die ebenfalls durch Launen der Natur über die Zeit entstehen, finden sich in einigen seiner Kollektionen wieder. Während einige seiner Stücke sehr nah und figürlich an der natürlichen Form orientieren, bewegen sich andere mehr im abstrakten, geometrischen Bereich zwischen Kreisen und Rechtecken, die zum Teil an japanische (Falt-)Kunst erinnern.
Eine weitere Inspirationsquelle für sein Schmuckdesign ist die Welt der Worte: Metaphern und Redewendungen, die damit verknüpften Assoziationen und Bilder, die vor dem inneren Auge entstehen und Form annehmen. So sind „Verknüpfung und Verbindung“, „zerstreuen und zusammenreimen“, „aufschichten und wachsen“ Beispiele für Konzepte, die ihn zu Entwürfen inspirieren. Eine dritte, noch abstraktere Quelle für seine Ideen sind physikalische Phänomene, die ein Sinnbild für Gefühlslagen oder unbestimmte Wahrnehmungen sind. Das kann zum Beispiel ein einzelner Tropfen sein, der beim Auftreffen auf einer Wasseroberfläche konzentrische Wellen-Kreise auslöst und für ihn das schnelle Verfliegen der Zeit symbolisiert. Dies ist zum Beispiel die Grundidee seiner Schmuckkollektion „Drops“.
Von der Idee zur Gestaltung eines Prototyps Hat ihn erst einmal eine Idee gepackt und überzeugt, beschäftigt sich der Designer intensiv mit den Möglichkeiten der Umsetzung, die seine Interpretation am deutlichsten auszudrücken vermögen. Wie lässt sich die Idee am besten in physischer Form verwirklichen, sodass sie als Schmuckstück funktional und gleichzeitig ästhetisch ist, um die Trägerinnen zu inspirieren und zu begeistern? Dazu fertigt Vior zahlreiche Bleistiftskizzen auf Papier an und baut mitunter dreidimensionale Modelle seiner Entwürfe um zu sehen, wie die Stücke wirken. Welchen Tribut das Material fordert und sich bei der gewünschten Verformung verhält, hat ebenfalls Einfluss auf den Prozess der Gestaltung. Das Grundmaterial ist bei den meisten seiner Schmuckstücke ist 925er Silber. Dies eignet sich dank seiner metallischen Eigenschaften und seiner weißen Grundfarbe sehr gut zum Emaillieren, da sich die bunten, transparenten Email- Farben davon deutlich ohne Farbverfälschung abheben und somit bestens zur Geltung kommen können. Bei einigen seiner Kollektionen sind die Schmuckstücke mit einer feinen Schicht Rhodium (ein Platin-Nebenmetall) überzogen. Diese gibt ihnen einerseits einen kühl-weißen Platinglanz, andererseits bildet die harte Schicht eine schützende Hülle, die weniger leicht als Silber verkratzt. Je nach Kollektion und Farbgestaltung sind einige seiner Schmuckstücke auch zum Teil oder komplett vergoldet, um die gewünschte Stimmung und Ästhetik widerzuspiegeln. .
Mit handwerklichem Geschick zur fertigen Kollektion Steht erst einmal der Entwurf, fertigt der Schmuckdesigner einen Prototyp als Modell an, der sich Stück für Stück auf einfache Weise vervielfältigen lässt. Die gegossenen Schmuckrohlinge aus Silber werden anschließend von ihm und seinen Mitarbeitern zu feinsten Schmuckstücken verarbeitet. In einzelnen Arbeitsschritten werden die Stücke versäubert, Einzelteile zusammengelötet, an den gewünschten Stellen emailliert, poliert, mattiert und gegebenenfalls rhodiniert oder vergoldet. Die Komplexität und die detaillierten Formen der Schmuckstücke lassen dabei keine automatisierte Produktion zu: Jedes der Schmuckstücke wird von erfahrenen Goldschmieden von Hand verarbeitet, bis es den hohen Ansprüchen eines geschulten Auges genügt. Die farbigen Kontraste in den Schmuckstücken werden zum Teil über das Email, aber auch durch natürliche und synthetische Edelsteine erzielt. So verwendet der Goldschmied für seine Kollektionen unter anderem Chalzedon, Karneol, Amethyst, Granat, Turmalin, Onyx oder Perlen. Darüber hinaus gehören auch synthetische Opale und Korallen zu den verarbeiteten Materialien – letztere aus ökologischen Gründen, um die Riffe zu schonen. Diese Steine werden zum Teil gezielt für seine einzigartigen Schmuckstücke in besonderer Form geschliffen. Anschließend werden sie professionell gefasst. Jedes seiner Stücke ist mit seinem Namensschriftzug gestempelt, sodass es unverwechselbar als Original von ihm als Schmuckdesign erkennbar ist. Zwei Jahre Garantie erhalten Käufer auf jedes seiner Schmuckstücke. Doch dank der hochwertigen Verarbeitung, die eine jahrelange handwerkliche Erfahrung mit sich bringt, haben seine Kollektionen das Potential zu Lieblingsstücken, die auch nach vielen Jahren noch durch ihre auffällige, außergewöhnliche Gestaltung begeistern. Auf internationalen Messen und in vielen Ländern Europas vertreten, hat sein Schmuck internationale Bekanntheit erlangt.
Über den Schmuckdesigner Daniel Vior Colomés Mehr als 30 Jahren Erfahrung hat der erfolgreiche Goldschmied und Schmuckdesigner vorzuweisen, der seine Schmuckwerkstatt im Herzen Barcelonas führt. Neben einer schulischen Ausbildung an der renommierten Kunsthochschule Escola d´Arts i Oficis in Barcelona, in der sowohl Techniken als auch Kunstgeschichte und praktische Design-Arbeiten auf dem Lehrplan stehen, hat er eine betriebliche Ausbildung in einer Goldschmiede absolviert. Sieben Jahre nach seiner Ausbildung beschloss er schließlich, Schmuck nach seinen eigenen Vorstellungen und Verständnis des Handwerks herstellen zu wollen. Deshalb machte er sich selbstständig. Bei seiner Arbeit im eigenen Atelier legt er besonderen Wert darauf, das traditionelle Goldschmiedehandwerk mit innovativer Technik zu verbinden. Er entwirft die Prototypen seine Kollektionen und lässt sie in Serien gießen, wobei jedes der Stücke noch einmal von Hand versäubert, mattiert/poliert und emailliert wird. Sein Name ist dabei buchstäblich Programm: „or“ ist das katalanische Wort für Gold. Deshalb wird dieses Element nicht nur im handwerklichen und künstlerischen Schaffen des Goldschmieds, sondern auch in seinem Namensschriftzug groß geschrieben. (Anhand der spielerischen Schreibweise kann man das Wortspiel mit dem Namensschriftzug sogar noch weiter auf die Spitze treiben: „DAN i EL Vi OR“ lässt sich mit „Dan und der Gold- Wein“ aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzen. Eine Spielerei, die der kreative und aufmerksame Künstler dem Betrachter sicher nicht rein zufällig nahelegt.)






Not readable? Change text.


Trauringkurse Falls Sie Lust haben können auch Sie ihr eigener Gold- schmied sein und Ihre ganz persönlichen Ideen in ein- nem Schmuckkurs oder Goldschmiedekurs bzw. Trau- ringkurs für Anfänger und Fortgeschrittene umsetzten. Sie können Ihren „Schmuck selber machen“ und auch Ihre „Eheringe selbst schmieden“.
Trauringkurse im Detail In gemütlicher Atmosphäre haben Sie die Möglichkeit sich Ihre eigenen Trauringe zu fertigen, sie werden ihre Eheringe selbst schmieden. Besuchen Sie mich in meiner Goldschmiede, mit oder noch ohne eigene Vorstellungen, über das Aussehen Ihrer Eheringe. In einem Vorgespräch suchen Sie sich das Material ihrer Ringe aus, und wir besprechen das Design. Dann bekommen Sie einen Kostenvoranschlag für das Material und den voraussichtlichen Zeitaufwand, den sie benötigen werden. Kurse für Verlobungsringe sind natürlich ebenso ein schönes Erlebnis und werden ebenso behandelt. Unter professioneller Anleitung werden Sie an die verschiedenen Arbeitsschritte herangeführt. Dafür sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
nur ein Paar je Kurs Die Kurse finden nur mit einem Paar statt, somit ist eine ganz individuelle Betreuung gewährleistet. Die Kursgebühr beträgt 95 für zwei Personen bei drei Stunden, und die Kurstermine werden ganz individuell abgesprochen. Jede weitere Stunde kostet 30 €. Am Ende des Kurses nehmen Sie dann zwei hochwertige Ringe und ein unvergessliches Erlebnis, für den Partner den Ehering gefertigt zu haben mit nach Hause. Wenn Sie es wünschen, kann während des Kurses eine kostenlose Fotodokumentation angelegt werden. Die koennen Sie dann mitnehmen, und ihren Freunden und in Ihren Familien über das Entstehen ihrer Eheringe berichten. Rufen Sie mich an: +49(0)6103 2022666
Schmuck Trauringkurse Hier finden Sie Beispiele für selbst angefertigten Schmuck (Trauringe) von Hochzeitspaaren
Goldschmiedekurs: In unserem Goldschmiedekurs fertigen Sie einen Ring mit persönlicher Textur. Claudia Trolese bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren ganz eigenen Ring mit individueller Textur selbst zu schmieden. Unter professioneller Anleitung der Goldschmiedin werden Sie an die die verschiedenen Arbeitsschritte herangeführt. Sie lernen sägen, feilen, walzen, flambieren, fräsen, verbiegen, Struktur anlegen, verformen, eventuell schmelzen, löten und das sogenannte Finish anbringen. Außerdem können Sie auch Ohrringe, Anhänger oder Armbänder herstellen. Entweder Sie gestalten Ihr einzigartiges Schmuckstück nach einer bestimmten Vorlage oder Sie experimentieren einfach mal wenig herum. Natürlich können Sie dem Schmuckstück mit einem besonderen Edelstein verzieren oder auch mit einem interessanten und für Sie erinnerungsreichen Souvenir ( Perle, Muschel und Co ) versehen. Eine Auswahl an Edelsteinen und Perlen stehen immer zur Verfügung, oder werden bestellt. Ihrer Kreativität sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Für die Goldschmiedekurse ist ein ausführliches Vorgespräch mindestens eine Woche vor Kursbeginn, notwendig, damit an den Kurstagen, die zu verwendeten Materialien für Sie bereit liegen. Vereinbaren Sie einfach einen persönlichen Beratungs- oder Vorbesprechungstermin. Oder Sie kommen einfach unangemeldet, während meiner Öffnungszeiten mal vorbei. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Ich freue mich auf Ihren Besuch. Tel.: +49(0)6103 2022666 Die Fakten: Dauer des Kurses: 2x2,5 Stunden Kosten des Kurses: 85,00 pro Person ( jede weitere Stunde 15,00 € ) Teilnehmerzahl : max. 3 Personen Kurszeiten: Di., Mi., Do. oder Fr., 18.45 Uhr 21.15 Uhr , Sa. ab 14.00 Uhr oder nach Vereinbarung
Schmuck Schmuckkurse Hier finden Sie Beispiele für selbst angefertigten Schmuck (Unikate) von Kursteilnehmern..
Trauringkurse - Schmuckkurse -Goldschmiedekurse






Not readable? Change text.


Daniel Vior Schmuck

Aus der Künstler- und Designer-Stadt Barcelona kommt der Schmuck dieses außergewöhnlichen Designers. Das merkt man seinen Stücken an: Inspiriert von der Natur und organischen Formen gestaltet der Goldschmied und Schmuckdesigner seine außergewöhnlichen und zumeist farbenfrohen Schmuckstücke. Jedes Stück wird von Hand verarbeitet, veredelt und emailliert. In seiner Werkstatt in der katalanischen Hauptstadt entstehen Kleinserien und Sets, die inzwischen über die Landesgrenzen hinaus in ausgesuchten Goldschmieden und Juwelieren Europas ihre Liebhaber finden. Eine Auswahl seiner Ringe, Colliers, Broschen und Ohrringe finden Sie deshalb auch in unseren Geschäftsräumen.
Die Kollektionen und die Ideen dahinter Die Stadt Barcelona ist vom Modernisme, der katalanischen Form des Jugendstils, durch und durch geprägt. Das erkennt man vor allem an der besonderen Architektur und der Handschrift des Architekten Antoni Gaudí, die sich in Gebäuden, Parkanlagen und selbst auf den Mustern der Gehwege erkennen lässt. Doch ist Barcelona auch heute noch eine Stadt voller Kreativität und frischer Ideen, die durch die zahlreichen, dort ansässigen Künstler und Kunsthochschulen geprägt und weiter gestaltet wird. Die einzigartige Atmosphäre ist selbst schon eine große Inspirationsquelle geworden – und das zeigt sich auch in den Kreationen von Daniel Vior. Seit Jahrzehnten lebt und wirkt der Goldschmied und Schmuckdesigner dort und lässt sich von organischen Formen, Emotionen und seiner Umwelt zu seinen einzigartigen Kunstwerken inspirieren. Er sammelt seine persönlichen Entdeckungen, gießt sie in Entwürfe und macht daraus bezaubernde Schmuckstücke, die ihresgleichen suchen. „Inspirationen entstehen durch das Erforschen der Umwelt und Umgebung; sich immer wieder überraschen zu lassen und das zu verinnerlichen, was Emotionen auslöst. Mein Wunsch ist, diese Erkenntnisse und Entdeckungen zu vermitteln. Und wenn jemand diese mit mir teilt und über seiner Körpersprache weiter trägt, ist mein höchstes Ziel erreicht“, sagt Daniel Vior selbst über seine Schmuckkollektionen und Ideen.
Die Botanik und das Universum als Quellen der Inspiration Es gibt viele mögliche Quellen für Inspirationen, aus denen er schöpft um seine Schmuckstücke zu entwerfen. Ein Vorbild ist die Botanik und ihr unerschöpflicher Vorrat an Formen und Variablen sowie ihre vielfältigen Ideen und Lösungen, um zu wachsen und sich weiter zu verbreiten. So finden sich in vielen seiner Arbeiten natürliche Formen. Dazu gehören Blüten, Zweige, Samenstände verschiedener Pflanzen und Gräser genauso wie Koi-Karpfen, die in einem Teich ihre Runden drehen. Doch auch schroffe Steinflächen oder eckige Kristalle, die ebenfalls durch Launen der Natur über die Zeit entstehen, finden sich in einigen seiner Kollektionen wieder. Während einige seiner Stücke sehr nah und figürlich an der natürlichen Form orientieren, bewegen sich andere mehr im abstrakten, geometrischen Bereich zwischen Kreisen und Rechtecken, die zum Teil an japanische (Falt-)Kunst erinnern.
Eine weitere Inspirationsquelle für sein Schmuckdesign ist die Welt der Worte: Metaphern und Redewendungen, die damit verknüpften Assoziationen und Bilder, die vor dem inneren Auge entstehen und Form annehmen. So sind „Verknüpfung und Verbindung“, „zerstreuen und zusammenreimen“, „aufschichten und wachsen“ Beispiele für Konzepte, die ihn zu Entwürfen inspirieren. Eine dritte, noch abstraktere Quelle für seine Ideen sind physikalische Phänomene, die ein Sinnbild für Gefühlslagen oder unbestimmte Wahrnehmungen sind. Das kann zum Beispiel ein einzelner Tropfen sein, der beim Auftreffen auf einer Wasseroberfläche konzentrische Wellen- Kreise auslöst und für ihn das schnelle Verfliegen der Zeit symbolisiert. Dies ist zum Beispiel die Grundidee seiner Schmuckkollektion „Drops“.
Von der Idee zur Gestaltung eines Prototyps Hat ihn erst einmal eine Idee gepackt und überzeugt, beschäftigt sich der Designer intensiv mit den Möglichkeiten der Umsetzung, die seine Interpretation am deutlichsten auszudrücken vermögen. Wie lässt sich die Idee am besten in physischer Form verwirklichen, sodass sie als Schmuckstück funktional und gleichzeitig ästhetisch ist, um die Trägerinnen zu inspirieren und zu begeistern? Dazu fertigt Vior zahlreiche Bleistiftskizzen auf Papier an und baut mitunter dreidimensionale Modelle seiner Entwürfe um zu sehen, wie die Stücke wirken. Welchen Tribut das Material fordert und sich bei der gewünschten Verformung verhält, hat ebenfalls Einfluss auf den Prozess der Gestaltung. Das Grundmaterial ist bei den meisten seiner Schmuckstücke ist 925er Silber. Dies eignet sich dank seiner metallischen Eigenschaften und seiner weißen Grundfarbe sehr gut zum Emaillieren, da sich die bunten, transparenten Email- Farben davon deutlich ohne Farbverfälschung abheben und somit bestens zur Geltung kommen können. Bei einigen seiner Kollektionen sind die Schmuckstücke mit einer feinen Schicht Rhodium (ein Platin-Nebenmetall) überzogen. Diese gibt ihnen einerseits einen kühl-weißen Platinglanz, andererseits bildet die harte Schicht eine schützende Hülle, die weniger leicht als Silber verkratzt. Je nach Kollektion und Farbgestaltung sind einige seiner Schmuckstücke auch zum Teil oder komplett vergoldet, um die gewünschte Stimmung und Ästhetik widerzuspiegeln. .
Mit handwerklichem Geschick zur fertigen Kollektion Steht erst einmal der Entwurf, fertigt der Schmuckdesigner einen Prototyp als Modell an, der sich Stück für Stück auf einfache Weise vervielfältigen lässt. Die gegossenen Schmuckrohlinge aus Silber werden anschließend von ihm und seinen Mitarbeitern zu feinsten Schmuckstücken verarbeitet. In einzelnen Arbeitsschritten werden die Stücke versäubert, Einzelteile zusammengelötet, an den gewünschten Stellen emailliert, poliert, mattiert und gegebenenfalls rhodiniert oder vergoldet. Die Komplexität und die detaillierten Formen der Schmuckstücke lassen dabei keine automatisierte Produktion zu: Jedes der Schmuckstücke wird von erfahrenen Goldschmieden von Hand verarbeitet, bis es den hohen Ansprüchen eines geschulten Auges genügt. Die farbigen Kontraste in den Schmuckstücken werden zum Teil über das Email, aber auch durch natürliche und synthetische Edelsteine erzielt. So verwendet der Goldschmied für seine Kollektionen unter anderem Chalzedon, Karneol, Amethyst, Granat, Turmalin, Onyx oder Perlen. Darüber hinaus gehören auch synthetische Opale und Korallen zu den verarbeiteten Materialien – letztere aus ökologischen Gründen, um die Riffe zu schonen. Diese Steine werden zum Teil gezielt für seine einzigartigen Schmuckstücke in besonderer Form geschliffen. Anschließend werden sie professionell gefasst. Jedes seiner Stücke ist mit seinem Namensschriftzug gestempelt, sodass es unverwechselbar als Original von ihm als Schmuckdesign erkennbar ist. Zwei Jahre Garantie erhalten Käufer auf jedes seiner Schmuckstücke. Doch dank der hochwertigen Verarbeitung, die eine jahrelange handwerkliche Erfahrung mit sich bringt, haben seine Kollektionen das Potential zu Lieblingsstücken, die auch nach vielen Jahren noch durch ihre auffällige, außergewöhnliche Gestaltung begeistern. Auf internationalen Messen und in vielen Ländern Europas vertreten, hat sein Schmuck internationale Bekanntheit erlangt.
Über den Schmuckdesigner Daniel Vior Colomés Mehr als 30 Jahren Erfahrung hat der erfolgreiche Goldschmied und Schmuckdesigner vorzuweisen, der seine Schmuckwerkstatt im Herzen Barcelonas führt. Neben einer schulischen Ausbildung an der renommierten Kunsthochschule Escola d´Arts i Oficis in Barcelona, in der sowohl Techniken als auch Kunstgeschichte und praktische Design-Arbeiten auf dem Lehrplan stehen, hat er eine betriebliche Ausbildung in einer Goldschmiede absolviert. Sieben Jahre nach seiner Ausbildung beschloss er schließlich, Schmuck nach seinen eigenen Vorstellungen und Verständnis des Handwerks herstellen zu wollen. Deshalb machte er sich selbstständig. Bei seiner Arbeit im eigenen Atelier legt er besonderen Wert darauf, das traditionelle Goldschmiedehandwerk mit innovativer Technik zu verbinden. Er entwirft die Prototypen seine Kollektionen und lässt sie in Serien gießen, wobei jedes der Stücke noch einmal von Hand versäubert, mattiert/poliert und emailliert wird. Sein Name ist dabei buchstäblich Programm: „or“ ist das katalanische Wort für Gold. Deshalb wird dieses Element nicht nur im handwerklichen und künstlerischen Schaffen des Goldschmieds, sondern auch in seinem Namensschriftzug groß geschrieben. (Anhand der spielerischen Schreibweise kann man das Wortspiel mit dem Namensschriftzug sogar noch weiter auf die Spitze treiben: „DAN i EL Vi OR“ lässt sich mit „Dan und der Gold-Wein“ aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzen. Eine Spielerei, die der kreative und aufmerksame Künstler dem Betrachter sicher nicht rein zufällig nahelegt.)
schmuckwerkstatt trolese Hauptstraße 42 63303 Dreieich Tel.: 06103-2022666 Di.-Fr. 10:00 - 12:30, 14:30 - 18:30, Sa. 10:00-13:30